Häufige Fragen von Absolventen & Berufserfahrenen

Welche Bewerbungsunterlagen benötigen wir?
Bitte bewerben Sie sich mit vollständigen Bewerbungsunterlagen, d.h. mit Anschreiben, Lebenslauf und berufsrelevanten Zeugnissen unter Angabe der Referenznummer per Email oder Post direkt bei dem in der Stellenanzeige genannten Ansprechpartner. Weitere hilfreiche Hinweise finden Sie in unseren Bewerbungstipps.

Wen kann ich mit einer Initiativbewerbung kontaktieren?
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an die zuständigen Ansprechpartnerinnen. (siehe rechts)

Wie läuft Ihr Auswahlverfahren ab?
Nach Auswertung der schriftlichen Bewerbungsunterlagen laden wir eine Auswahl an Bewerbern zu einem ersten persönlichen und unverbindlichen Vorstellungsgespräch unter Beteiligung von Personal- und Fachbereich ein. Bei beiderseitigem Interesse findet in der Regel ein weiteres Gepräch statt, in dem der Bewerber im Allgemeinen auch eine fachliche Fallstudie bearbeitet und vorstellt.

Werden die Fahrtkosten zu Bewerbungsgesprächen erstattet?
Bei längeren Anfahrtswegen erstatten wir die Fahrtkosten entsprechend der Tarife für eine Bahnfahrt 2. Klasse, auch wenn Sie mit dem Pkw anreisen.

Wie hoch ist das Einstiegsgehalt für Hochschul- und Universitätsabsolventen?
Wir vergüten auf Basis des jeweils gültigen Tarifvertrags. Gern informieren wir Sie im persönlichen Vorstellungsgespräch über unser wettbewerbsfähiges Einstiegsgehalt.

Wie lang ist die Probezeit?
Die Probezeit beträgt in der Regel drei Monate. Für außertariflich Beschäftigte beträgt sie sechs Monate.

Wie ausschlaggebend ist die Abschlussnote für die Einstellung?
Ihre Noten vermitteln uns selbstverständlich einen nachhaltigen Eindruck. Gute Noten allein sind jedoch kein Einstellungskriterium. Sie überzeugen uns durch Persönlichkeit, Einsatzbereitsschaft und Entwicklungspotenzial sowie Ihre Leidenschaft für die Stahlherstellung.

Hat meine berufliche Leistung Auswirkungen auf mein Gehalt?
Alle Mitarbeiter durchlaufen unser Beurteilungsverfahren, in dem auch Gespräche zur Leistungsbeurteilung mit dem Vorgesetzten geführt werden. Das Ergebnis hat Einfluss auf die Höhe der gezahlten Leistungszulage.

Welche Sozialleistungen bieten Sie Ihren Mitarbeitern?
Neben einem überdurchschnittlichen Urlaubsanspruch von 30 Tagen pro Jahr erhalten Mitarbeiter von ArcelorMittal Bremen eine zusätzliche Jahresabschlusszahlung in Höhe von aktuell 110% des monatlichen Durchschnittsgehalts. Wir bieten eine betriebliche Altersversorgung und vermögenswirksame Leistungen. In unseren Kantinen können Sie sich mit günstigen, vom Unternehmen subventionierten, Mahlzeiten versorgen. Die Erhaltung der Gesundheit unserer Mitarbeiter unterstützen wir durch das Angebot verschiedener Betriebssportgruppen sowie durch die subventionierte Mitgliedschaft in Sportstudios. Darüber hinaus bieten wir eine ganze Reihe an Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie an. Lassen Sie sich im Vorstellungsgespräch dazu beraten!

Gibt es einen Tarifvertrag?
Für ArcelorMittal Bremen gilt der Manteltarifvertrag der Eisen- und Stahlindustrie für Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen.

Wie stehen die Chancen für einen (befristeten) Auslandseinsatz?
Als Teil des weltweit tätigen Stahlkonzerns ArcelorMittal fördern wir den konzernweiten Mitarbeiteraustausch in Abhängigkeit von aktuellen Projekten und Rahmenbedingungen. Wenn Sie eine Position im höheren Management anstreben, ist es sogar unabdingbar, dass Sie Auslandserfahrung im Konzern sammeln.

Welche Weiterentwicklungsmöglichkeiten habe ich bei ArcelorMittal Bremen?
Wir unterstützen die Weiterbildungsaktivitäten unserer Mitarbeiter mit dem Ziel, dass jeder Mitarbeiter in die Lage versetzt wird, seine Arbeit bestmöglich zu erledigen. Jährlich wird ein umfassendes Qualifizierungsprogramm für unterschiedliche Themengebiete und Mitarbeitergruppen im Unternehmen angeboten. Notwendige Weiterentwicklungsmaßnahmen stimmen Sie in jährlichen Gesprächen mit Ihrem Vorgesetzten ab.

Aufstiegsweiterbildungen - insbesondere die Ausbildungen zum Meister, Techniker oder Fachwirt - werden bei Bedarf durch ArcelorMittal Bremen gefördert.