Kaltwalzwerk

Im Kaltwalzwerk wird das Coil abgewickelt und läuft durch die Beizlinie, wo das Band mit 20%iger Salzsäure gebeizt wird. Am Ende der Beize wird es wieder aufgewickelt, wenn der Kunde es als „Beizcoil“ bestellt hat.

Soll es zusätzlich in der Tandem-Walzstraße gewalzt werden, so wird das Band nicht aufgerollt, sondern läuft über eine Wenderolle in die Koppelstrecke ein, die Beize und Tandemstraße miteinander verbindet.

In der Tandemstraße wird das Stahlband um bis zu 80 %  seiner Dicke herunter gewalzt, auf bis zu maximal 0,38 mm. Am Ende des Walzgerüstes wird das Band geölt und steht für den nächsten Prozessschritt bereit.

Das Blech kann nach dem Kaltwalzen vom Endverbraucher nicht direkt verarbeitet werden, sondern muss erst einer Wärmebehandlung unterzogen werden, da durch das Walzen in der Tandemstraße die innere Struktur im Stahl deformiert wurde.

Durch das Glühverfahren wird die Struktur im Stahl rekristallisiert und im nachfolgenden Dressiergerüst werden dann dem Stahl bessere Umformeigenschaften oder spezielle Oberflächeneigenschaften eingewalzt.

Am Ende läuft das Band durch die Oberflächenkontrolle und wird auf Kundenwunsch geölt und auf die exakte Breite und Länge geschnitten.

Produktionsfilm Kaltwaltzwerk (WMV-Format)